Skip to main content

Kreiselpumpe reparieren - so geht's!

Die am häufigsten eingesetzte Pumpenart ist die Kreiselpumpe .
Auf Grund Ihrer einfachen Bauweise und der nahezu universellen Einsatzgebiete, trifft man Kreiselpumpen nahezu überall an wo gepumpt werden muss.

Durch die vielfältige Verwendbarkeit und die robuste Konstruktion werden diese Pumpen häufig als Arbeitstiere im Dauerbetrieb eingesetzt .
Irgendwann doch einmal auftretende Defekt sind somit unausweichlich.
Die Reparatur einer Kreiselpumpe ist jedoch wegen des relativ einfachen Aufbaus, problemlos möglich.

Die hierzu benötigten Ersatzteile erhält man entweder direkt vom Pumpenhersteller oder von einem der zahlreichen Ersatzteilhändler im Internet.

Klicken Sie hier, um zum Kreiselpumpen-Vergleich zu gelangen >>

Selbst reparieren oder reparieren lassen

Die Reparatur von Kreiselpumpen wird von zahlreichen entsprechenden Dienstleistern angeboten.
Um Kosten zu sparen kann man diese Pumpen, entsprechendes Werkzeug vorausgesetzt, problemlos selbst reparieren.

Das Konstruktionsprinzip dieser Pumpenart lässt nicht besonders viele Fehlermöglichkeiten zu.
Man kann die Defekte eingrenzen auf das Schaufelrad, die Lager oder im schlimmsten Fall den Antriebsmotor.

Am Pumpengehäuse selber treten nur äußerst selten Schäden auf.

Fehlerdiagnose

Die Reparatur beginnt mit der Feststellung des genauen Defektes an der Pumpe.
Wenn der Motor sich nach dem Einschalten noch dreht, jedoch kein Medium mehr gefördert wird, liegt der Fehler beim Schaufelrad.
Diese wurde dann entweder durch Kavitation beschädigt oder es hat sich von der Antriebswelle gelöst.
Mangelnde Fördermenge bei hoher Geräuschentwicklung deuten auf ein abgenutztes Schaufelrad oder einen Lagerschaden hin.
Generell kann man von einem Lagerschaden ausgehen wenn im Betrieb laute Geräusche auftreten und Kavitation (Blasenbildung im Medium) ausgeschlossen werden kann.
Der Worst case ist der Stillstand des Motors.
Dann ist entweder wirklich der Motor defekt oder ein Lager ist so kaputt das es gefressen hat und die Kraft des Motors nicht mehr ausreicht um die Welle weiterhin zu bewegen .

Ein deutliches Indiz hierfür sind extrem hohe Motortemperaturen.

Ersatzteilbeschaffung

Nachdem man die Fehlerursache bestimmt hat geht es an die Beschaffung der benötigten Ersatzteile.

Wenn nicht schon vorhanden, sollte man sich eine Explosionszeichnung der gesamten Pumpeneinheit, möglichst mit Teileliste, beschaffen.
Diese erhält man beim Hersteller der Pumpe oder vielfach als Download auf verschiedenen Technikseiten im Internet.

Mittels dieses Dokumentes können auf einfache Art und Weise die benötigten Teile bestimmt und entsprechend bestellt werden .

Reparatur

Die eigentliche Instandsetzung der Kreiselpumpe ist in wenigen Schritten erledigt.
Je nach Fehlerquelle entweder das Pumpengehäuse öffnen und das Schaufelrad erneuern, die defekten Lager ausbauen und durch neue ersetzen oder den kompletten Motor auswechseln.

Nach dem Zusammenbau kann die Kreiselpumpe wieder ihren Dienst aufnehmen.

Doch eine Neue Kreiselpumpe? Klicken Sie hier, um zum Kreiselpumpen-Vergleich zu gelangen >>